IPG Ignaz Pleyel Quartett

Ignaz Pleyel Quartett
Ignaz Joseph Pleyel hat mit 85 Quartetten sowie zahlreichen Duos, Trios und Quintetten eine so große Anzahl an Kammermusikwerken geschrieben wie kaum ein anderer Komponist.
Die Liebe zu dieser wertvollen und abwechslungsreichen Musik sowie die Überzeugung von deren Qualität hat das IPG Ignaz Pleyel Quartett im Jahr 2013 zu einer ersten Konzertserie und CD Aufnahme inspiriert.

Die vier Künstler, Raimund Lissy, Dominik Hellsberg, Robert Bauerstatter und Bernhard Naoki Hedenborg sind Mitglieder der Wiener Philharmoniker und beschäftigen sich intensiv - auch im Bereich der Kammermusik - mit der Wiener Klassik.

"Künstlerisches Zuhause" des IPG Ignaz Pleyel Quartetts ist Ruppersthal, Pleyels Geburtsort und Sitz der IPG (Internationale Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft). In den Konzertprogrammen der IPG ist das IPG Ignaz Pleyel Quartett ein fester Bestandteil mit Konzerten in Pleyels Geburtshaus sowie in weiteren ausgesuchten Sälen, wie zum Beispiel im Stift Dürnstein und im Stift Klosterneuburg. Programmschwerpunkt bei den Konzerten sind neben den Quartetten Pleyels auch Werke aus dessen Zeit, von denen viele in Pleyels eigenem Verlag erschienen sind.
Ignaz Pleyel Quartett



Kontakt: info@raimundlissy.at Ignaz Pleyel Quartett Link zu IPG (Internationale Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft): www.pleyel.at



Die Streichquartette von Ignaz Pleyel zu spielen ist gerade für erfahrene Kammermusiker eine besonders reizvolle Aufgabe. Man bewegt sich in einem Stil, der einem bestens vertraut ist und spielt doch ganz neue Musik, die voller Überraschungen steckt: Wenn es zum Beispiel in der Reprise Abweichungen zur Exposition gibt, unerwartete Wendungen von Dur nach Moll auftauchen oder auch die Eigenheit in der Instrumentierung, die alle Instrumente und jeden Spieler (sogar den zweiten Geiger) immer wieder mit der Weiterführung der Hauptstimme betraut. Stets bezaubert die Eleganz dieser Musik, ein wesentliches Stilelement der Wiener Klassik, das bei Pleyel ganz im Vordergrund steht. Hier wird die Schönheit der Musik durch größtmögliche Feinheit zum Ausdruck gebracht, eine noble, selbstgewählte Einschränkung der eigenen Mittel, ein eindeutiges Kennzeichen wahrer Kunst. (Dominik Hellsberg)
Ignaz Pleyel Quartett
Zurück